Lebens.-oder Rentenversicherungen kündigen leicht gemacht.

 

Kapitallebens-Versicherung? Bloß nicht!

Wir raten Ihnen dringend: Schließen Sie keine Kapital-Lebens- oder private Rentenversicherung ab. Sie gehören zu den schlechtesten „Produkten“ für die Altersvorsorge. Millionen Verbraucher haben damit schon Milliarden von Euro verloren. Gegen die Verluste bei Lebens- und Rentenversicherungen sind die Pleiten auf dem sog. „Grauen Kapitalmarkt“ beinahe harmlos.

Der Hauptgrund: Hohe (versteckte) Kosten belasten den Vertrag. Wer unterschreibt, rutscht erst mal ein paar Hundert oder Tausend Euro ins Minus – meist, ohne es zu merken. Erst bei der Kündigung werden die Kosten deutlich. Man bekommt nur einen mageren Rückkaufswert. Nur jeder fünfte Vertrag wird bis zum Ende durchgehalten. Kein Wunder – denn kaum jemand kann heutzutage für eine Laufzeit von 25, 30 Jahren oder mehr sicherstellen, den Vertrag regelmäßig zu bedienen. Hinzu kommt die Undurchschaubarkeit der Verträge und Vertretersprüche, die den Kunden Sand in die Augen streuen.

 

Von Verbraucherzentrale Hamburg



Lebensversicherungen in Gefahr?

Kapitalvernichtung durch LV

»Vom Jahr 2000 bis heute verzeichnen diese Gesellschaften ein Minus von durchschnittlich 45 %. Folge: Die zwar nicht ausdrücklich garantierten Überschussbeteiligungen rücken in weite Ferne. Noch schlimmer: Auch die garantierten Auszahlungen sinken. Dabei sollte solch eine Lebensversicherung doch mehr Geld in die Familienkasse spülen – und keine Löcher reißen.«

Wankende Versicherungsgesellschaften, sinkende Garantiezinsen, leere Familienkassen – es sieht so aus, als bewahrheite sich das vernichtende Urteil, dass Lebensversicherungen legaler Betrug sind und mehr Geld kosten, als sie der Familienkasse einbringen.

Apropos Urteil: »Das Landgericht Hamburg hat diese drastische Charakterisierung von Lebensversicherungen ausdrücklich als rechtmäßig erklärt«, betont der Vertriebsleiter. »Und was viele Versicherungskunden nicht wissen: § 89 Versicherungsaufsichtsgesetz erlaubt einem insolvenzbedrohten Versicherungs-Unternehmen, Leistungen ›auf Null‹ herunterzuschrauben, und zwar von nun auf jetzt. Zugleich wird der Kunde verpflichtet, bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag seine Monatszahlungen zu leisten. Anders gesagt: Das Gesetz zwingt den Bürger, Geld aus der Familienkasse zu nehmen, das Fenster zu öffnen und es rauszuschmeißen.«

Gebot der Stunde: Die Lebensversicherung schleunigst kündigen!

Die Lebensversicherung schleunigst kündigen: Das ist angesichts der Damoklesschwerter »Versicherungspleite« und »§ 89 VAG« das Gebot der Stunde. Menschen zu helfen, auf diese Weise ihre Existenz zu retten und überdies mehr Geld für die Familienkasse übrig zu haben –